Gott

Gott


Griechenland. Athen, 500 Jahre vor Christi Geburt. Der drittklassige Schriftsteller Hepatitis versucht, gemeinsam mit dem ebenso mittelmäßigen Schauspieler Diabetes einen Schluss für sein Stück zu finden, mit dem er endlich einmal den Athener Dramatiker-Wettbewerb gewinnen möchte. Darin wird der von Diabetes gespielte Sklave Phidipides von den Schicksalsgöttinnen ausersehen, der Königin eine Nachricht zu überbringen. Allerdings eine schlechte - was in der Antike die Tötung des Boten bedeutet. Als Lösung des Schluss-Problems präsentiert der Erfinder Trichinosis seinen Deus ex Machina, eine Maschine, die Zeus als Retter hervorzaubert.


Soweit die altgriechische Ebene von "Gott". Doch typisch Woody Allen: In einer Mischung aus metaphysischem Tiefsinn - dabei geht es vorrangig um die Frage,

ob es einen Gott gibt - und Klamauk heben sich die Ebenen auf. Sowohl mehrere

Theaterebenen, als auch diejenigen, die für Realität gehalten werden.


So rufen Hepatitis und Diabetes auf dem Höhepunkt ihrer unfruchtbaren Diskussion aus dem Zuschauerraum die Philosophin Doris Levine zu Hilfe und plötzlich finden sich alle Drei in einem Stück von Woody Allen wieder. Zudem behauptet ein Mann namens Lorenzo Miller, alle Menschen - ob im Zuschauerraum oder auf der Bühne - seien von ihm, dem Weltautor, geschaffene Figuren.


Personen aus anderen Theaterstücken, ein alles kommentierender griechischer Chor, eine erstochene junge Frau, die Königin und ihre Wache werden letztendlich Zeugen, wie die Theatermaschine im entscheidenden Moment versagt: Zeus hat sich erhängt, Gott ist tot.


Spielstätte


Weingut Geschwister Schuch

Oberdorfstraße 22

55283 Nierstein

Karten


karten@50stuehletheater.de

oder Tel.: 06242 9120112

Die letzten Stücke