Die Physiker

Die Physiker

von Friedrich Dürrenmatt

In einer schweizer Irrenanstalt wurden drei Krankenschwestern ermordet, getötet von drei Physikern, die sich einst selbst in das Sanatorium der Ärztin Dr. Mathilde von Zahnd eingewiesen haben.  Weil Johann-Wilhelm Möbius Wahnvorstellungen hat, Herbert Georg Beutler sich für Sir Isaac Newton hält und Ernst-Heinrich Ernesti glaubt, er sei Albert Einstein, können sie für ihre Taten nicht belangt werden. Doch nichts ist so wie es scheint und damit nimmt die Geschichte ihre schlimmst mögliche Wendung. 


Genau das beabsichtigte der schweizer Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt (1921 – 1990) in „Die Physiker“, einem Stück, das er selbst Komödie, Tragikomödie oder Groteske nannte. Geschrieben hat er es Anfang der 60er Jahre vor dem Hintergrund des Kalten Krieges und der atomaren Bedrohung der Menschheit. 


Dürrenmatt stellt darin die Frage nach der Verantwortung für die Verwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und formuliert folgende Kernsätze: „Alles einmal Gedachte oder Entdeckte kann nicht rückgängig gemacht werden.“- „Wissenschaft gerät immer auch in falsche Hände.“ -  „Der Inhalt der Physik geht die Physiker an, die Auswirkungen alle Menschen.“ 


Und so stehen seine Protagonisten, die im Irrenhaus ganz eigene Ziele verfolgen, für drei Sichtweisen. Als Anhänger der angewandten bzw. der reinen Wissenschaft sehen weder Ernesti noch Beutler bei sich irgendeine Art von Verantwortung. Ganz im Gegenteil zu Möbius. Nach der Entdeckung der Weltformel zieht er sich in die Isolation zurück, um sein Wissen für immer und ewig geheim zu halten. Ein Trugschluss – wie sich herausstellt.   


Die Ethik der Wissenschaft ist auch 54 Jahre nach der Uraufführung 1962 noch von Bedeutung. „Man denke nur an die Nanotechnologie, die Gentechnologie, die Informationstechnologie oder die moderne Rüstungsindustrie. Die Folgen des Machbaren kann kaum jemand ermessen“, sagt Regisseur Kurt Feyerabend über seine 13. Produktion für das theater50stühle.

Spielstätte


Weingut Geschwister Schuch

Oberdorfstraße 22

55283 Nierstein

Karten


karten@50stuehletheater.de

oder Tel.: 06242 9120112

Die letzten Stücke